Kakerlaken

Oberbegriff für viele Schaben-Unterarten

kakerlaken bekämpfen

Das Aussehen: Woran kann man eine Kakerlake erkennen?

Die Kakerlake oder auch Schabe ist ein Insekt mit einem oval geformten Körper und selbst Beine. Sie verfügen über lange Fühler und gehören zu den ältesten Insekten der Welt. Dank des großen Anpassungsvermögens kann sich die Schabe an beinahe jede Umwelt und die meisten Bedingungen problemlos anpassen. Insgesamt gibt es mehr als 1.000 verschiedene Schaben-Arten auf der ganzen Welt. In Deutschland sind vor allem vier unterschiedliche Arten zu finden. Keine dieser Schaben ist ursprünglich in unseren Breitengraden heimisch, doch alle haben sich an das Leben in Deutschland angepasst. Es wird unterschieden zwischen der deutschen Küchenschabe, der orientalischen Küchenschabe, der amerikanischen Küchenschabe und der Waldschabe. Alle vier Arten lassen sich aufgrund ihrer typischen Eigenschaften schnell und einfach auseinander halten und identifizieren.

Die deutsche Küchenschabe:

– lehmfarbiger Körper

– schlanker Körperbau

– 10 – 15 Millimeter Länge

– zwei dunkelbraune Streifen am Halsschild

– kann 5 – 10 Zentimeter weit springen

Die orientalische Küchenschabe:

– schwarz-braune Färbung

– runder Körperbau

– 21-28 Millimeter Länge

– Große Flügel

Die amerikanische Schabe:

– Rotbraune Färbung

– Ovaler Körperbau

– 29 – 40 Millimeter Länge

– Flugfähig

– Dunkelbraune Flächen am Halsschild

Die Waldschabe:

– bräunliche Färbung

– Kleiner Körper

– 7 – 12 Millimeter Länge

– Männchen sind flugfähig

– Langsamere Bewegungen

Vorkommen: Wo kommen Kakerlaken vor?

Die Waldschabe ist kein Schädling und in der freien Natur beheimatet. Sie verirrt sich nur selten in den menschlichen Einflussbereich. Die amerikanische Schabe stellt hohe Anforderungen an die Umgebungstemperatur und die Luftfeuchtigkeit und ist somit vor allem in Gewächshäusern und in zoologischen Gärten zu finden. Die Deutsche und die Orientalische Schabe finden sich beide sowohl in gastronomischen Betrieben, in Krankenhäusern, in Heimen oder auch in landwirtschaftlichen Betrieben und in Privathäusern wieder. Dank des großen Nahrungsangebots können sich die Tiere in diesen Bereichen gut vermehren.

Ernährung: Was fressen Kakerlaken:

Schaben oder auch Kakerlaken sind grundsätzlich Allesfresser. Dies kann allerdings von Unterart zu Unterart abweichen. Während die Deutsche Schabe beispielsweise ein Allesfresser ist, ernährt sich die Amerikanische Schabe  vor allem von Jungpflanzen und Blüten, kann aber als Allesfresser auch von anderen Nahrungsmitteln leben. Die Orientalische Schabe hingegen ist ebenfalls ein Allesfresser, frisst aber besonders gerne Mehlwaren oder auch Abfälle aller Art. Die Waldschabe hingegen ist kein Schädling in diesem Sinne, da Sie den Lebensraum der Menschen meidet. Sie ernähren sich ebenfalls nur von den Produkten der Natur und sind im Wald beheimatet.

Vermehrung und Entwicklung verschiedener Kakerlaken

Schaben der unterschiedlichen Arten weisen durchaus unterschiedliche Entwicklungsdauern auf, ähneln sich aber in vielen Punkten stark. Die Schaben werden in sogenannten Eisäckchen von den Weibchen am Hinterleib getragen und an passenden Stellen abgesetzt. Oftmals enthält ein Ei-Paket bis zu 40 Eier, welche zu Larven heranwachsen. Bei den meisten Arten dauert es zwischen zwei und vier Wochen, ehe die Larven selber zu geschlechtsreifen Schaben heranwachsen. Somit kann sich eine Schaben-Kolonie sehr schnell vergrößern. Da viele der Eisäcke zudem sehr widerstandsfähig sind, kann eine einmalige Bekämpfung eines Schaben-Befalls immer nur kurzfristige Erfolge bieten. Erst eine regelmäßige Bekämpfung von Schaben und Kakerlaken kann den dauerhaften Erfolg sichern.

Welche Probleme verursachen Kakerlaken?

In erster Linie sind Kakerlaken Schädlinge, welche zu den Vorratsschädlingen zählen und somit Fraßschäden verursachen. Doch Kakerlaken und Schaben gehören auch zu den besonders starken Krankheitsüberträgern und sind somit für den Menschen besonders gefährlich. Sie müssen als Gesundheits- und Hygieneschädlinge somit sogar laut §13 des Bundesseuchengesetztes und in der Lebensmittelhygieneverordnung (LMHV) aktiv bekämpft und beseitigt werden.

Wie können Sie Kakerlakenbefall erkennen?

Es ist nicht immer einfach einen Kakerlakenbefall zu erkennen. Häufig sind lebende oder bereits tote Kakerlaken das erste Anzeichen, welches von Menschen wahrgenommen wird. Einmal sensibilisiert, fallen häufig weitere Anzeichen für einen Befall viel häufiger auf. Darunter fallen unter anderem Eipäckchen und Kokonreste, welche Anzeichen für die Entwicklung der Kakerlake darstellen. Auch Spuren von Exkrementen sind ein häufiges Zeichen für den Befall. Die Exkremente sehen aus wie Kaffeepulver und sind somit nur schwer zu entdecken. Zudem ist der Geruch ein wichtiger Indikator. Je stärker der Befall ansteigt, umso größer wird der muffige Gestank, welcher von den Duftstoffen der Kakerlake ausgeht. Auch Fraßschäden können ein wichtiges Anzeichen für den Befall sein, da sich die Kakerlake auch nicht von Verpackungen abhalten lässt.

Kakerlaken bekämpfen: Das sollten Sie wissen

Schaben bekämpfen ist durchaus schwieriger, als viele Menschen annehmen. Aufgrund ihrer hohen Resistenz gegen viele Bekämpfungsmethoden und vor allem dank ihrer sehr guten Anpassungsfähigkeit können Schaben und Kakerlaken vielen unterschiedlichen Angriffen effektiv begegnen. Vor allem bei einem massiven Befall ist es wichtig, gezielt die Schaben zu bekämpfen. Hier bieten sich die Dienste eines professionellen Kammerjägers an, welcher in der Lage ist, die verschiedenen Arten voneinander zu unterscheiden und somit die Bekämpfung effektiv in Angriff nehmen zu können. Zudem ist es nicht nur wichtig die Kakerlaken zu bekämpfen, sondern vor allem auch einen Neubefall mit weiteren Schaben gezielt zu verhindern. Auch hier ist der Kammerjäger der optimale Ansprechpartner, um Ihnen die notwendige Sicherheit zu bieten. Zudem ist die Bekämpfung von Schaben nicht nur eine wichtige Arbeit, sondern tatsächlich auch gesetzlich vorgeschrieben. Dementsprechend sollten Sie, sobald Sie einen Befall bemerken, schnell professionelle Hilfe suchen.

Wir setzen als Ihr Kammerjäger für Stuttgart, Heilbronn, Rems-Murr-Kreis auch prinzipiell auf Transparenz, Fairness und Vertrauen. Dies sind wesentliche Punkte innerhalb unserer Unternehmensphilosophie. Versteckte Klauseln oder Kosten gibt es bei uns nicht. Unsere Vorgehensweisen und unsere Preise sind für Sie immer klar definiert und nachvollziehbar. Dabei achten wir auf Fairness und stehen grundsätzlich für ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. Und da können Sie uns beim Wort nehmen…

Vorbeugung.Abwehr.Sicherung.Wir sind für Sie da.

AML-Schädlingsbekämpfung
Inhaber Adrian Machal
Dennerstraße 138
70372 Stuttgart
Telefon: 0711 – 995 21 983
Mobil: 0157 – 584 62 970
Mail: serviceaml-schaedlingsbekaempfung.de
Web: aml-schaedlingsbekaempfung.de

Schnellnachricht

Anti-Spam. Bitte wählen Sie den LKW aus 

Ich habe die Datenschutzrichtlinien gelesen und akzeptiere sie